Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Auf unserem Blog finden Sie alle Neuigkeiten und Pressemitteilungen rund um Cosmetic-OP.

 

Selbst im hohen Alter versprühen die Augen noch einen jugendlichen Glanz. Ein schlaffes Gewebe allerdings sorgt für Tränensäcke, Schlupflider und einem müden Blick.

„Augen zu und durch“ so lautet das Lebensmotto des deutschen Schauspielers Karl Dall, der aus seiner angeborenen Lidmuskelschwäche klare Vorteile ziehen konnte, um seinen Bekanntheitsgrad zu steigern und seine Beliebtheit bei einem breitgefächerten Publikum auszubauen. Doch was dem einen sein Markenzeichen, ist dem oder der anderen ein echter Makel.

Neben einer verstärkten Faltenbildung gehören Schlupflider und Tränensäcke zu den ersten Spuren des Älterwerdens. Erkennen kann man die zunehmende Hautalterung häufig anhand der sich verändernden Augenlider. Schlupflider und Tränensäcke können das Gesamtbild nicht nur negativ beeinflussen sondern zu einem müden Gesichtsausdruck führen. Ursachen sind entweder hervorkommendes Fettgewebe, eine erschlaffte Muskulatur oder ein Überschuss an Haut. Zudem ist die Haut an den Augenlidern besonders dünn und empfindlich und reagiert daher deutlich sensibler auf negative Umwelteinflüsse. Entsprechend wirkt sich starkes Rauchen und ungeschützte Sonne dort am ehesten aus. Eine Augenlidstraffung kann den Ausdruck im Gesicht wieder deutlich verjüngen und frischer erscheinen lassen. Die Augenpartie erscheint wieder offen und besticht durch eine frische Ausstrahlung.

Bei einer Oberlidkorrektur wird der Schnitt unmittelbar unter der Lidumschlagsfalte gelegt, sodass die kleine Narbe später nicht sichtbar ist. Vor der Oberlidstraffung zeichnet der Arzt die zu behandelnde Region auf das Oberlid auf. Dadurch kann der plastische Chirurg sicherstellen, dass genau die richtige Menge Haut entfernt wird, eventuell auch in Verbindung mit einer Entfernung von überschüssigem Bindegewebe. Beides führt zu einer Straffung des Oberlids. Innerhalb des Eingriffs ist es unter anderem möglich, überschüssiges Fettgewebe zu entfernen, falls notwendig.

Je nach Bedarf kann die Oberlidstraffung mit einer Korrektur des Unterlids kombiniert werden. Die Schnittführung bei einer Unterlidstraffung zielt ebenfalls auf eine unauffällige Narbenbildung ab und erfolgt im Bereich des Lidrands. So kann die überschüssige Haut problemlos entfernt werden. Sofern kein Hautüberschuss vorhanden ist und Fettansammlungen entfernt werden sollen, erfolgt der Zugang über die Bindehaut. Das überschüssige Fett wird über einen kleinen Schnitt abgesaugt.

In der Regel wird eine Lidstraffung ambulant unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Die Lidstraffung dauert zwischen 30 und 60 Minuten.

Wer mit dem Gedanken einer Ober- oder/und Unterlidstraffung spielt, dabei eine kostengünstige Operation in Tschechien ins Auge fasst, kann sich von der Agentur cosmetic op unter der Hotline 0049 (0)8762 / 72 09 17 beraten lassen.

Eine Oberlidstraffung gibt es schon ab 450 € und eine Unterlidstraffung ab 550 € - eine Kombinationsoperation aus Ober- und Unterlidstraffung ist ab 950 € erhältlich. Darüber hinaus vermittelt die Agentur auch weitere Eingriffe im Gesicht, wie u. a. Nasenkorrekturen, Ohrkorrekturen, Faceliftings (SMAS, MACS, Silhouette und Soft Silhouette), Halslifting und Operationen am Körper. Hierzu zählen: Brustvergrößerung, Bruststraffung, Brustverkleinerung, Fettabsaugung, Bauchstraffung, Oberarmstraffung und Oberschenkelstraffung. Die Eingriffe werden von erfahrenen Fachärzten der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie in Kliniken in Tschechien und der Slowakei durchgeführt.

Presseinformation vom 01.02.2019
 

Dr. med. Nikoleta Toris, Dr. med. Ondřej Šedivý und Dr. med. Miroslav Dolejš werden zukünftig für plastische Eingriffe durch die Agentur cosmetic op an Patienten in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten

Die cosmetic op legt bei der Auswahl der Fachärzte, die von ihr vermittelt werden, besonderen Wert auf deren Ausbildung, Erfahrung und Persönlichkeit. Alle Ärzte haben eine siebenjährige Ausbildung als Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie durchlaufen, bevor sie schönheitschirurgische Eingriffe vornehmen. Neben fachlicher Kompetenz spielt aber auch ein sympathisches, freundliches Auftreten sowie ein ausgeprägtes Feingefühl im Umgang mit den Patienten ein wichtige Rolle. Denn schließlich geht es vor allem darum, Vertrauen bei den Patienten aufzubauen, bevor sie sich in die Hände eines Schönheitschirurgen begeben.

Die cosmetic op hat Zuwachs bekommen! Dr. med. Nikoleta Toris komplettiert das Team der Brandeis Clinic im Bereich der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie zusammen mit Dr. med. Lucie Kalinová und Dr. med. Ondřej Šedivý. Die Klinik bietet Behandlungen im Bereich der Zahnmedizin, Dermatologie und Plastischen Chirurgie an und hat ihren Sitz in Prag. Dr. med. Nikoleta Toris absolvierte Ihr Medizinstudium an der Comenius Universtität in Bratislava. Die Facharztprüfung im Fachgebiet Plastische Chirurgie hat sie 2006 an der slowakischen Medizinischen Fakultät in Bratislava erfolgreich bestanden. Seit 2014 ist sie zusätzlich in der Rehabilitationsklinik Malvazinky in Prag tätig.

Von Anfang an legte die junge Ärztin großen Wert auf kontinuierliche Weiterbildung auf ihrem Fachgebiet. Der Besuch und die Teilnahme an zahlreichen internationalen Fachkongressen bilden das Fundament ihrer Weiterentwicklung, wie u. a. im Bereich der Handchirurgie und Rekonstruktionschirurgie sowie in der Behandlung von hochgradigen Verbrennungen. Dr. Toris genießt bei ihren Patienten einen sehr guten Ruf. Dies spiegeln vor allem die positiven Beiträge in den Internetforen wieder. Hier wird sie als kompetente, liebenswerte und angesehene Fachärztin beschrieben, die auf zahlreiche chirurgische Eingriffe mit sehr guten Ergebnissen zurückblicken kann.

Dr. med. Ondřej Šedivý ist der Youngster im Team. 2011 erlangte er die Promotion an der 3. medizinischen Fakultät der Karlsuniversität. 2018 absolvierte er erfolgreich die Facharztprüfung zum Plastischen Chirurgen. Ab 2103 war er im Fakultätskrankenhaus Hradec Králové, Chirurgische Klinik, in der Abteilung für Plastische Chirurgie und Verbrennungsmedizin tätig. In der Verbrennungschirurgie kommen ähnliche operative Methoden wie in der Rekonstruktiven Chirurgie zum Einsatz. Hier hatte er es vor allem mit großflächigen Verbrennungen, Verbrühungen und Verätzungen zweiten und dritten Grades zu tun, die eine besonders schnelle und spezialisierte Behandlung notwendig machen. Auf diese Weise konnte Dr. med. Ondřej Šedivý realitätsnah viel erste praktische Erfahrungen sammeln und sein Wissen in der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie kontinuierlich vertiefen.

Dr. med. Miroslav Dolejš überzeugte bereits als langjähriger Facharzt der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie in der Universitätsklinik in Pilsen. Zusätzlich zu seiner Facharztausbildung in 2010 hat er in 2014 noch einen Master of Business Administration im Bereich Management und Führung im Gesundheitswesen nachgelegt. Seit 2018 praktiziert er an der WB Aesthetics und genießt hier bei seinen Patienten einen sehr guten Ruf. Die Klinik befindet sich in Susice in Westböhmen unweit von der deutschen Grenze. Sie ist eine staatlich konzessionierte Klinik mit einer eigenen Abteilung für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Bisher wurden in der WB Aesthetics Klinik mehr als 10.000 deutschsprachige Patienten operiert.

Wer Interesse an einer Schönheitsoperation bei Dr. med. Nikoleta Toris, Dr. med. Ondřej Šedivý oder Dr. med. Miroslav Dolejš hat, wendet sich am besten direkt an die cosmetic op. Hier kann man sich unter der Hotline 0049 (0)8762 / 72 09 17 vorab beraten lassen und weitergehende Auskünfte einholen.

Blogbeitrag vom 01.01.2019
 

Dr. med. Lucie Kalinová und Dr. med. Ondřej Šedivý werden zukünftig das Team der Brandeis Clinic im Bereich der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie komplettieren.

2013 wurde die Brandeis Clinic – eine Klinik für ästhetische Medizin in Prag – unter der Leitung der studierten Veterinärmedizinerin, Dr. Anna Brandejs, und des Besitzers des 5- Sterne-Hotels Paris, Antonin Brandejs, eröffnet. Die Familie Brandejs hatte sich zum Ziel gesetzt, eine Spitzenklinik aufzubauen mit einer komplexen und erstklassigen Pflege im Angebot, das auch sehr anspruchsvolle Kunden zufriedenstellen kann.

2011 erstand die Klinikleitung das historische Gebäude, das vermutlich im Jahr 1364 erbaut wurde und mehrere Umbauten unterschiedlicher Stilepochen durchleben durfte. Mit Hilfe des führenden tschechischen Architekten J. Pizinger wurde zuletzt eine Mischung geschaffen aus Renaissance und Klassizismus in Verbindung mit neuzeitlicher und moderner Architektur. Historische Kunstwerke, ursprüngliche Fußböden und die gesamte Beleuchtung wurden ergänzt mit modernen Möbeln und Accessoires.

Die Klinik bietet Behandlungen im Bereich der Zahnmedizin, Dermatologie und Plastischen Chirurgie an. Anfang des Jahres hat die Klinik eine neue und erfahrene Expertin an Board geholt. Dr. med. Lucie Kalinová ist seit 2014 praktizierende Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Sie konnte sich schnell durch ihre Kompetenzen einen Namen als Plastische Chirurgin machen und ist bei ihren Patienten aufgrund ihrer freundlichen und einfühlsamen Art sehr beliebt. Dies spiegeln vor allem die positiven Beiträge in den Internetforen wieder. Hier wird sie als kompetente, liebenswerte und angesehene Fachärztin beschrieben, die auf zahlreiche chirurgische Eingriffe mit sehr guten Ergebnissen zurückblicken kann.

Dr. Kalinová legt neben intensiver Aufklärung im Beratungsgespräch viel Wert auf die Nachsorge. So bittet sie ihre Patienten, die meist aus Österreich, Schweiz oder Deutschland angereist kommen, um die Übersendung von Fotos per Email mehrmals pro Woche nach einem chirurgischen Eingriff, um den genauen Heilungsprozess nachverfolgen und beobachten zu können. Dabei gibt sie Tipps für die Nachbehandlung und hat immer ein Ohr für ihre Patienten. Im Beratungsgespräch, das meist einen Tag vor dem chirurgischen Eingriff stattfindet, erläutert sie realistische Möglichkeiten und gibt Einblicke in Endresultate mit Hilfe von Vorher-Nachher-Bildern.

Jüngst ist ein weiterer Kollege hinzugestoßen. Dr. med. Ondřej Šedivý ist ebenfalls Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie. 2011 erlangte er die Promotion an der 3. medizinischen Fakultät der Karlsuniversität. Die Facharztprüfung im Fachgebiet Plastische Chirurgie hat er 2018 erfolgreich bestanden. Ab 2103 war er im Fakultätskrankenhaus Hradec Králové, Chirurgische Klinik, in der Abteilung für Plastische Chirurgie und Verbrennungsmedizin tätig. In der Verbrennungschirurgie kommen ähnliche operative Methoden wie in der Rekonstruktiven Chirurgie zum Einsatz. Beispiele sind etwa der Hautersatz bei Verbrennungen oder bei schlecht heilenden Wunden. Hier sind häufig länger andauernde konservative Behandlungen der Spätfolgen durch die Narbenbildung, aber auch Operationen, welche eine mikrochirurgische Gewebeübertragung notwendig machen, erforderlich. Großflächige Verbrennungen, Verbrühungen und Verätzungen zweiten und dritten Grades erfordern eine besonders schnelle und spezialisierte Behandlung. So hatte Dr. med. Ondřej Šedivý die Möglichkeit, die plastische und ästhetische Chirurgie von der Pike auf zu lernen.

Von Anfang an legte der junge Arzt großen Wert auf kontinuierliche Weiterbildung auf seinem Fachgebiet. Der Besuch und die Teilnahme an zahlreichen internationalen Fachkongressen bilden das Fundament seiner Weiterentwicklung, wie u. a. im Bereich der Handchirurgie und Rekonstruktionschirurgie sowie in der Behandlung von Hauttransplantationen.

Beiden Ärzten wird nachgesagt, dass sie ein ausgeprägtes Feingefühl im Umgang mit ihren Patienten besitzen und selbst äußerst attraktiv sind. Deshalb liegt ihr Erfolgsgeheim wohl auch darin, dass ihre Patienten mit natürlichen und wohlgeformten Ergebnissen rechnen dürfen.

Dr. med. Lucie Kalinová und Dr. med. Ondřej Šedivý werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz von der Agentur cosmetic op betreut. Wer Interesse an einer Schönheitsoperation bei einer der beiden Ärztie in der Brandeis Clinic in Prag hat, kann sich von der Agentur cosmetic op unter der Hotline 0049 (0)8762 / 72 09 17 beraten lassen.

Blogbeitrag vom 01.12.2018